Autor werden? - Autor sein!
Autor wer­den? — Autor sein! 
Ep. 010 | Insta­gram für Autor:innen und Buchblogger:innen — Mar­ket­ing für Autor:innen
/

Ep. 010

Instagram für Autor:innen und Buchblogger:innen — Marketing für Autor:innen

Nach­dem wir in der let­zten Folge über die Grund­bausteine deines Mar­ket­ings — die Web­site und den Newslet­ter — gesprochen haben, dreht sich dieses Mal alles um dein Social Media Mar­ket­ing auf Insta­gram! Die in dieser Folge genan­nten Punk­te lassen sich über­wiegend auch auf andere soziale Net­zw­erke übertragen.

Das hier sind die wichtig­sten Take-Aways der Folge:

  • Pro­fil ein­richt­en: Achte drauf, dass du unter deinem Autor:innennamen auffind­bar bist und nutze das Pro­fil, um alle rel­e­van­ten Infos dort unterzubrin­gen. Wenn du mehr als einen Link in dein Pro­fil stellen willst, erstell dir eine Land­ing­page (z.B. wie diese hier) oder nutz einen Anbi­eter wie Link­tree, wenn du keine eigene Web­site hast.
  • Impres­sum­spflicht und Wer­bekennze­ich­nung: Mach dich mit den rechtlichen Grund­la­gen ver­traut. In Deutsch­land herrscht eine Impres­sum­spflicht, sobald du redak­tionelle Inhalte im öffentlichen Raum ver­bre­itest. Außer­dem musst du Wer­bung entsprechend kennze­ich­nen.
  • Sprache: Wenn sich deine Inhalte an ein deutsches Pub­likum richt­en, soll­ten deine Inhalte eben­falls deutsch sein.
  • Qual­ität statt Quan­tität: Achte sowohl bei deinen Bildern als auch bei deinen Tex­ten auf gute Qual­ität und poste im Zweifel lieber nichts als einen nichtssagen­den Schnapp­schuss. Wenn du deine Bilder nach­bear­beit­en möcht­est, emp­fiehlt sich eine App wie Adobe Light­room — dort kannst du auch soge­nan­nte Pre­sets (=Vor­e­in­stel­lung von Para­me­tern wie Kon­trast, Belich­tung, Farbtö­nen … — gibt’s zum Beispiel auf etsy) benutzen.
  • Tage und Uhrzeit­en: Trotz­dem soll­test du drauf acht­en, kon­sis­tent zu posten. Erstell dir einen eige­nen Zeit­plan, den du gut ein­hal­ten kannst und halte dich dran. Den besten Tag und die beste Uhrzeit kannst du von deinen Sta­tis­tiken abhängig machen — ich empfehle etwas zu wählen, wo du auf jeden Fall auf Kom­mentare antworten kannst.
  • Ziel­gruppe: Setz dich inten­siv mit dein­er Ziel­gruppe auseinan­der und poste nur Con­tent, der dazu passt. So lockst du nicht das falsche Pub­likum an, son­dern hast genau die Leute, die sich für das inter­essieren, was du postest. Eine Ver­mis­chung von Ziel­gruppe schadet dein­er Reich­weite auf lange Frist.

Ger­ade als Autor:in musst du auf­passen, mit deinem Con­tent wirk­lich Leser:innen und nicht andere Autor:innen anzu­lock­en. Das passiert näm­lich sehr schnell, wenn du über­wiegend über deinen Arbeit­sall­t­ag sprichst.

  • Strate­gie: Eine Strate­gie beste­ht aus dem WAS (= Was möchte ich erre­ichen?) und dem WIE (= Wie kann ich es erre­ichen?) — set­ze dir real­is­tis­che Ziele und über­lege dir, mit welchen Schrit­ten du sie erre­ichen kannst.
  • Übereifer: Wenn du so bist wie ich und schöne Fotos und ge-ni-al‑e Bildbeschrei­bun­gen direkt posten möcht­est, soll­test du mal in Erwä­gung ziehen ein Pla­nungstool wie Planoly (Wer­bung: Wenn du den Link benutzt, um dich anzumelden, bekomme ich einen kleinen Betrag gut­geschrieben) zu nutzen. Damit kannst du nicht nur automa­tisch posten und dir eine Vorschau deines Feeds anzeigen lassen, son­dern gerätst auch weniger in Ver­suchung, deinen Con­tent sofort rauszuhauen.
  • Mul­ti­me­dia: Die meis­ten Plat­tfor­men bieten dir so wie Insta­gram jede Menge Möglichkeit­en, Con­tent zu kreieren. Du soll­test jede dieser Möglichkeit­en aus­pro­bieren und alles regelmäßig nutzen, was dir Spaß macht. Alle User nutzen die sozialen Medi­en anders und je mehr Wege du bere­it stellst, auf denen Fans zu dir in Verbindung treten kön­nen, umso mehr Kom­mu­nika­tion wird bei dir stattfinden.
  • Kom­mu­nika­tion: Alle sozialen Net­zw­erke sind Plat­tfor­men, die auf der Inter­ak­tion mit anderen Men­schen beruhen. Insta­gram ist keine Ein­bahn­straße, du soll­test also nicht nur Con­tent kreieren, son­dern auch bewusst kon­sum­ieren und inter­agieren. Lies dich dazu doch mal in Gary Vayn­er­chucks 1,80 $-Meth­ode ein.

Noch mehr weit­er­führende Links:


ÜBER DEN PODCAST

Autor wer­den — Autor sein ist ein zwei­wöchiger Pod­cast für Autoren, die mit dem Schreiben Geld ver­di­enen wollen. Hier geht es um all die Dinge, die mit Ver- anfan­gen und Schrift­stellern keinen Spaß machen: Verkaufen, Ver­mark­ten, Veröffentlichen.

Kim Leopold ist seit 2015 selb­st­ständi­ge Autorin und hat sowohl im Self-Pub­lish­ing als auch im Ver­lagswe­sen einige Erfahrun­gen gesam­melt, die sie in diesem Pod­cast mit ihren Zuhör­ern teilen möchte. Als Coverde­signer­in für unge­covert — Buch­cov­er und mehr ste­ht sie auch im regelmäßi­gen Kon­takt zu zahlre­ichen anderen Autoren und Verlagen.

DEN PODCAST ABONNIEREN AUF …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü

SPENDENAKTION

Uns ist Diversity und der Kampf gegen Rassismus wichtig, deshalb spenden wir pro verkaufter REACH OUT AND LISTEN Postkarte einen Betrag von 1,- € an Each One Teach One (EOTO) e.V. Der Verein sitzt in Berlin und hat 2014 eine Kiez-Bibliothek eröffnet, die seitdem ein Ort des Lernens und der Begegnung ist. Gemeinsam mit anderen Organisationen setzt sich EOTO e.V. für die Interessen Schwarzer, afrikanischer und afrodiasporischer Menschen in Deutschland und Europa ein.

Zeig mir die Postkarte!

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner