How to be hap­py

Ich stelle mir vor, wie tausende kleine Seifen­blasen vor mir schweben, gefüllt mit den glück­lichen Momenten. Wenn man nur genug davon sam­melt, reicht es vielle­icht für ein ganzes Leben.

- Win­ter­rose

Lili­en­nächte

Nach dem Tod ihrer Mut­ter sieht sich die 19-jährige Lil­ian gezwun­gen, von Deutsch­land zu ihrem frem­den Vater nach New York zu ziehen. In ein­er WG mit Jamie, dem Nerd mit Schoko­lade­nau­gen, und Ash, dem ver­let­zlichen Draufgänger, merkt sie allerd­ings, dass sie genau das braucht: Ein neues Leben. Zwis­chen Son­nenaufgän­gen und Tänzen bei Kerzen­schein find­et sie ihre Freude wieder — und die große Liebe. Jedoch ändert sich alles, als sie fest­stellt, dass nicht nur ihre Mit­be­wohn­er, son­dern auch ihr Vater ein großes Geheim­nis hüten.

Ascheblüte

Vor fast zwei Jahren hat Ash New York ver­lassen und ist nach Toron­to gezo­gen, um dort sein Glück zu find­en. Seine Geschichte hat er in einem Buch ver­ar­beit­et, das zum Best­seller gewor­den ist. Seit­dem lei­det er an ein­er Schreib­block­ade und bringt nichts Neues zus­tande. Als sein Ver­lag in Gestalt von Camille einen neuen Roman fordert, bucht er spon­tan ein Tick­et nach Irland, um das zu tun, was er am besten kann: Davon­laufen.

Camille bekommt die Chance ihres Lebens: Um sich einen Job im Lek­torat zu sich­ern, soll sie Ash zu einem neuen Buch überre­den. Als er ein Tick­et nach Irland bucht, fol­gt sie ihm kurz­er­hand. Denn nur mit sein­er Hil­fe kann sie sich aus ihrer per­sön­lichen Hölle befreien.

Ver­giss­mein­nicht

Liz und Toby gab es schon immer nur im Dop­pel­pack. Jet­zt sind sie sechzehn, die große, weite Welt wartet und mit ihr die Liebe. Dass sie sich ineinan­der ver­lieben, stand allerd­ings nicht auf dem Plan. Genau­so wenig, dass ein Fehler all ihre Träume zer­stört. Vom einen Tag auf den anderen liegt nicht nur ein Meer zwis­chen ihnen, son­dern auch ein Ozean aus unaus­ge­sproch­enen Gefühlen. Während Liz ver­sucht, sich mit ihrer Kar­riere abzu­lenken, stellt sie jedoch schnell fest, dass Gefüh­le sich nicht ver­drän­gen lassen.

Win­ter­rose

Vor zwei Jahren ver­bracht­en Rose und Jérôme zwei Nächte miteinan­der, eine Zeit, die kein­er von bei­den je vergessen hat. Doch so sehr Jérôme ihr Herz auch schneller schla­gen lässt — für Rose ist er ein­er von vie­len Fehlern. Immer­hin hat Jérôme das Leben eines Men­schen been­det.

Als er seine Strafe abge­sessen hat und ein neues Leben begin­nen will, tre­f­fen die bei­den wieder aufeinan­der. Mit ihrem Wieder­se­hen kehrt auch das Herzk­lopfen zurück, den­noch ste­ht zu viel zwis­chen ihnen. Als ein Bliz­zard sie von der Außen­welt abschnei­det, wer­den sie gezwun­gen, sich ihren Gefühlen zu stellen.

Menü